StartUp: Commown für nachhaltige Elektronik

Das LogiMobi StartUp Radar stellt in unregelmäßigen Abständen StartUps aus der Logistik-, Mobilitäts- und Nachhaltigkeitsszene vor. Der Fokus liegt hierbei auf sehr jungen Unternehmen, die im deutschen Markt noch weniger bekannt sind. Heute: Commown


(c) Commown SCIC, Straßburg

Die europäische Kooperative #Commown setzt sich als #gemeinnützige Genossenschaft für eine #nachhaltige Elektronik ein und vermietet ganz im Sinne der #Kreislaufwirtschaft technische Geräte (u.a. Smartphones, Laptops, Kopfhörer) samt Reparatur- und Serviceleistungen. Neben Ihrem Engagement für mehr #Umweltschutz und bessere Arbeitsbedingungen in der Produktion, werden für die Nutzer auch der Schutz der #Privatsphäre durch alternative Betriebssysteme gewährleistet und die Produkte zu fairen Preisen angeboten.  Die jungen Gründer bauen nun ihr Netzwerk in Deutschland aus und bieten über die Plattform #EcoCrowd der #Deutschen Umweltstiftung eine #Vorbestellungskampagne für die Produkte: #Fairphone 3 und #Gerrard Street- Kopfhörer an.

Die Kooperative Commown, gegründet 2017 in Straßburg hat sich dieser Problematik gewidmet. Die Gründer haben sich zum Ziel gesetzt, die Produktion von Smartphones, Laptops und Kopfhörern zu verringern und die Geräte so lange wie möglich haltbar zu machen. Für Commown liegt das Problem besonders im wirtschaftlichen Modell des Verkaufs, das die Hersteller dazu drängt, die Erneuerung der Geräte zu beschleunigen, um immer mehr zu verkaufen. In der Elektronikindustrie ist daher ein Wechsel des Wirtschaftsmodells erforderlich. 

Dafür bietet Commown eine revolutionäre und zugleich innovative Version von „Hardware as a Service“: ein hybrides Leistungsbündel zur Vermietung und Instandhaltung von Elektronik – und Commown verpflichtet sich dabei, niemals ein Gerät zu verkaufen.

Das einzige europäische Unternehmen, das „Fairphone as a Service“ kommerziell einsetzt

Die Genossenschaft bietet ihre Produkte (Fairphone, Computer und Kopfhörer) im Abonnement inklusive Service an, indem sie sich um alle Reparaturen kümmert, auch weit über die Herstellergarantie hinaus. Um die Nutzungsdauer der Geräte zu verlängern, werden sie repariert oder aufgearbeitet, um sie bei anderen Kunden wieder in Betrieb zu nehmen. Commown verfügt dafür über eine riesige Ersatzteilreserve und nutzt beschädigte Geräte als Quelle für Komponenten zur Reparatur. Viele weitere Services stehen den Kunden zur Verfügung, um die Lebensdauer der Geräte zu verlängern (z.B. Batteriewechsel, Displayschutz und ein kostenloser Software-Support).

Commown bietet seine Abonnements für Unternehmen und Privatpersonen zu fairen Preisen an. Die langfristige und nachhaltige Vision der Kooperative ermöglicht es z.B. für das Fairphone attraktive Tarife über 5 Jahre für gleichwertige Leistungen anzubieten – die monatliche Zahlung des Kunden wird dazu jedes Jahr weiter verringert.

Alle reden vom ökologischen Wandel. Meistens lesen oder diskutieren wir über ein Smartphone oder einen Laptop darüber und vergessen dabei die ökologischen Auswirkungen! Glücklicherweise ist in der Elektronik eine langfristige Vision möglich. Commown hat das Ziel, den Weg für andere freizumachen, um diesen Paradigmenwechsel einzuleiten.

Élie Assémat, Mitbegründer von Commown

Commown setzt sich auch dafür ein, die Gesetzgebung für eine verantwortungsvolle Elektronik voranzutreiben und arbeitet aktiv an der Entwicklung des Reparatur-Index in Frankreich, der in den kommenden Jahren auch in Deutschland und EU eingesetzt werden soll (weitere Informationen).

Mai 2021: Start von Commown in Deutschland – mit EcoCrowd

Commown baut sein Netzwerk in Deutschland aus und bietet über EcoCrowd, die nachhaltige Crowdfunding-Plattform der Deutschen Umweltstiftung im Mai (Start am: 06.05.2021) eine exklusive Vorbestellungskampagne für die Produkte: Fairphone 3 und Gerrard Street- Kopfhörer an: www.ecocrowd.de/projekte/commown.

Weitere Informationen zu Commown finden Sie mit Klick auf: